3_Der gesunde Schlaf

Der gesunde Schlaf

13. Oktober 2016

Besser schlafen, gesünder leben

Profitieren Sie von unserem Expertenwissen

Mehr über sich und die Abläufe in der Nacht zu wissen bedeutet auch, besser schlafen und gesünder leben zu können. Denn während der Nacht erholen sich Köper und Geist und schöpfen Kraft für den nächsten Tag – aber nur, wenn alle Voraussetzungen stimmen. Mit vielen Ärzten und Fachleuten rund um das Thema Schlaf vernetzt, veranstalten wir daher für unsere Kunden und alle Interessierten regelmäßig Vorträge*, um jedem die Gelegenheit zu geben, mehr über den gesunden Schlaf und dessen Voraussetzungen zu erfahren.

Unsere Referenten sind unter anderem:

Dr. Axel Mausolf, Hals-Nasen-Ohren-Arzt: „Schlafapnoe – wenn schnarchen gefährlich wird“

Dr. Christoph Mauck, Kieferorthopäde: „Kann die Körperhaltung durch die Stellung der Zähne beeinflusst werden?“

Silke Hartlep, Yogalehrerin: „Yoga und Schlaf“

Christine Dreyer, Schlafschule Hannover: „Ein- und Durchschlafstörungen“

Grundsätzlich gilt natürlich: bei anhaltenden Schlafproblemen fragen Sie unverzüglich Ihren Arzt um Rat!

Schlafprobleme gelten dann als behandlungsbedürftig, wenn folgende Kriterien erfüllt sind:

  • Einschlafphase länger als eine Stunde
  • Phasen der Schlafunterbrechung länger als dreißig Minuten
  • Störungen länger als einen Monat anhaltend und an mindestens drei Nächten in der Woche auftretend
  • Schlafdefizite, die sich in der Tagesbefindlichkeit durch eine Beeinträchtigung von Stimmung und Leistungsfähigkeit äußern und diese Beschwerden auch dann bleiben, wenn die vermeintlichen Ursachen abgestellt wurden

18_4_Spende an die Kinderonkologie der MHH Aus diesem Grund arbeiten wir auch seit Jahren in einem Gesundheitsnetzwerk mit Ärzten, dem Schlaflabor der Medizinischen Hochschule Hannover und anderen Spezialisten zusammen, um Ihnen, unseren Kunden, optimal helfen zu können.

Im Schlaflabor werden die verschiedenen Körperfunktionen wie Hirnströme, Augenbewegungen, Atmung, Muskelspannung oder Sauerstoffsättigung des Blutes gemessen. Aufgrund dieser Messwerte wird ein Schlafprofil erstellt, welches Aufschluss gibt über die einzelnen Schlafstadien, vom Wachzustand über REM-Schlaf, Tiefschlaf etc.

Dieses Profil lässt Rückschlüsse auf Schlafqualität und die Ursachen zu, die gegebenenfalls die Schlafqualität beeinträchtigen, und hilft uns einen Ansatz zu finden, wie wir Ihren Schlaf verbessern können.